Immer mehr erzählen Jugendliche, dass sie, wegen ihres Aussehens, ihrer Herkunft oder ihres Geschlechts Sätze hören, die ihnen etwas unterstellen, zB dass sie kriminell sind oder etwas Bestimmtes machen, dass nicht richtig ist. Sie werden damit in einen Topf mit allen anderen, zB „Alle Afghanen sind…“ hineingeworfen. Das sind Vorurteile, die aber auch von Jugendlichen selbst oft ganz schnell ausgesprochen sind. Doch was kann in diesen meist sehr überraschend auftretenden Gesprächssituationen getan werden? Oft stellt sich dabei ein Gefühl der Ohnmacht und Lähmung ein. Wie man richtig reagiert fällt einem oft erst viel später ein. Wir wollen, mittels Comics, dieses Thema aufgreifen und Jugendlichen Hilfestellungen bieten und ihnen unterstützend zur Seite stehen. Die betroffenen Jugendlichen sollen merken, dass es etwas gibt, das nicht OK ist, gegen das sie sich wehren können. Dass jedoch auch ihre eigenen Vorurteile für andere verletzend und diskriminierend wirken. Dazu werden monatlich gemeinsam mit Jugendlichen Comics entwickelt die hier laufend veröffentlicht werden und in den verschiedenen sozialen Netzwerken geteilt werden können. Alle Situationen, die in Comics dargestellt werden, haben die Jugendlichen selbst erlebt. Wenn du auch selbst schon einmal eine solche Situation erlebt hast oder du gerne mitmachen würdest dann schreib uns einfach.

Die Idee entstand nach einem „Argumentationstraining gegen Stammtischparolen“. Die Initiative welcome.zu.flucht hat diesen Workshop für die „Tandems“ organisiert, das sind junge Menschen mit und ohne Fluchterfahrung, die gemeinsam Aktionen, Partys und Projekte für andere Jugendliche machen.